Nigel Kennedy in Redefin

2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_6938WEBSITEcOliver_Borchert
Nigel Kennedy - traditionell unkonventionell

Gleich ein ganzes Wochenende lang mit insgesamt vier Konzerten waren die Festspiele MV auf dem traditionsreichen Landgestüt in Redefin zu Gast. Am Samstag spielte der Geigenvirtuose Daniel Hope Klassiker der Musikgeschichte. Am Sonntag trat Nigel Kennedy, ein Kollege Hopes, in die Reithalle: Beide studierten sie an der Menuhin School in London und entwickelten sich später doch in zwei komplett verschiedene Richtungen. 

Der gefeierte Virtuose Kennedy kam allerdings erst mit einem Jahr Verspätung dazu, seine Hommage an Beethoven im Nordosten zu spielen - ursprünglich war das Konzert für letztes Jahr geplant.

"Are you ready?" brachte er sich und das Deutsche Kammerorchester Berlin in Stimmung, bevor er gewohnt lässig mit Tysen vs. Golota T-Shirt und neonfarbenen Turnschuhen auf die Bühne trat. "Guten Tag meine Damen und Herren. Mein Deutsch ist kaputt," sagte er und fing an, das Orchester zu dirigieren - stampfte, um Schwerpunkte zu setzen auf den Boden, drehte sich vom Publikum weg, um besser Fühlung zum Orchester aufnehmen zu können und schloss die Augen, um dem Klang zu folgen. Festspielintendantin Ursula Haselböck hatte nicht zu viel versprochen, als sie vor der zweiten Veranstaltung des Nachmittages meinte, dass jedes Konzert mit der "Naturgewalt" Nigel Kennedy anders verlaufe und bezeichnete das Konzert dabei ausversehen als Show. Nichts anderes im besten Sinne waren aber die beiden hochkarätigen Konzerte. 

2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_7540WEBSITEcOliver_Borchert
 
2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_8253WEBSITEcOliver_Borchert

Dem ersten Satz von Ludwig van Beethovens Violinkonzert op. 61 entlockte er wunderbare Klänge, doch es wäre nicht ein Nigel Kennedy Konzert, wenn es nicht auch eine Überraschung geboten hätte: So ließ der Virtuose eine Kadenz des Beethoven-Satzes von dem palästinensischen Komponisten Mostafa Saad schreiben, die sich bravourös in das Stück einfügte und Beethoven kurzerhand in den Orient versetzte. 

2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_7100WEBSITEcOliver_Borchert
 
 

  

Für das zweite Stück führte er charmant den polnischen Dirigenten Tomasz Tokarczyk und den Bassisten Piotr Kułakowski ein. "Let´s play together a peace from the guy Nigel K.".   

Das Konzert Nr. 1 für Orchester und Violine "Ludwig Van", hatte gerade erst vor sechs Wochen in Bremen Weltpremiere. Durch das geniale Werk schillerten immer wieder bekannte Beethoven-Themen. Nur die Percussionsinstrumente hätten zu Beethovens Zeiten noch nicht auf der Bühne gestanden und der Rhythmus wäre äußerst fremd gewesen. Während der Komponist mit der Violine an manchen Stellen den Takt vorgab - auch, indem er auf ein Notenpult hämmerte - hielt ansonsten der Dirigent das Orchester zusammen. Hut ab vor der spontanen Leistung aller Musikerinnen und Musiker mit so viel sprudelnder Musikalität. 

 

 

2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_7859WEBSITEcOliver_Borchert
Am Pult überzeugte Tomasz Tokarczyk
2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_7778WEBSITEcOliver_Borchert

Das Orchester kam ordentlich ins Schwitzen, schließlich war es die klassische Ordnung gewohnt und nicht einen Solisten, der spontan mal diese, mal jene Zugabe ansagt. Hier aber waren Profis auf der Bühne, die ad hoc auf die musikalischen Einfälle des Virtuosen reagierten und dadurch dem Publikum unvergessliche Momente schenkten.

2021-07-25_1700_RedefincOliver_Borchert_5OB_9151WEBSITEcOliver_Borchert
2021-07-25_1700_RedefincOliver_Borchert_5OB_9131WEBSITEcOliver_Borchert
2021-07-25_1700_RedefincOliver_Borchert_5OB_9065WEBSITEcOliver_Borchert
2021-07-25_1700_RedefincOliver_Borchert_5OB_9178WEBSITEcOliver_Borchert
Improvisations-Duett mit Konzertmeisterin Rahel Maria Rilling während des Konzertes

Bei beiden Konzerten wurde "They can´t take that away from me" von Georg Gershwin improvisiert. Nigel Kennedy setzte sich dafür an den Flügel und leitete von dort das Orchester. "When we play for nice people the time flies like birds", sagte Kennedy zu einem euphorisch jubelnden Publikum. Er bedankte sich beim Orchester und den Gästen in der ausverkauften Reithalle so sehr, dass nach dem zweiten Konzert selbst die schönen Blumengestecke auf der Bühne darunter litten. Und bei welcher klassischen Veranstaltung hat man das schon, dass der Bassist von der Bühne aus das aufgebrachte Publikum mit seinem Handy fotografiert?

2021-07-25_1400_RedefincOliver_Borchert_5OB_7076WEBSITEcOliver_Borchert

Fotos: Oliver Borchert

Text: Katharina von der Heide

(c) 2021 Oliver Borchert    IMPRESSUM    DATENSCHUTZERKLÄRUNG   TIERE VOR DER HAUSTÜR  email: olbor@olbor.de     Tel.: 0176 481 557 13